Mini/-Kleindurchlauferhitzer

Mini KleindurchlauferhitzerMini/- Kleindurchlauferhitzer – Nicht jede Wasserhahn-Zapfsäule verfügt über einen Warmwasseranschluss, allerdings möchte keiner freiwillig auf warmes Wasser verzichten, sowohl in der Küche, als auch im Badezimmer. Auch der Platz ist meist nur sehr begrenzt und zudem möchte man kein großes Budget für eine Warmwasser-Alternative aufwenden. In diesen Fällen ist ein Mini/-Kleindurchlauferhitzer unumstritten wohl die perfekte Lösung schlechthin. Die Vorteile liegen auf der Hand, neben einem effizienteren Umgang mit Strom und Wasser, prahlen diese kompakten Wärmeerzeuger mit Bedürfnis angepasster Leistung. Worauf Sie bei Mini/-Kleindurchlauferhitzern zu achten haben und welche Kriterien ein gutes Gerät ausmachen, erfahren Sie im Folgenden.

    Top Empfehlung!
AEG 189554 hydraulischer Klein-Durchlauferhitzer PERFECT – elektronischer Mini-Durchlauferhitzer STIEBEL ELTRON DHM 3, hydraulischer Mini-Durchlauferhit…
Produktvorschau
Amazon Bewertung
Typ

hydraulischer Durchlauferhitzer

elektrischer Durchlauferhitzer

hydraulischer Durchlauferhitzer

Einsatzgebiet

Handwaschbecken

Handwaschbecken

Handwaschbecken

Zapfstellen Anzahl

Eine Zapfstelle

Eine Zapfstelle

Eine Zapfstelle

Montage

Über/-Untertischmontage

Untertisch Montage

Untertischmontage

Heizleistung in Kw

3,5 – 5,7 kW (wahlweise)

5 kW

3,5 – 5,7 kW (wahlweise)

Max. Temperatur

25°C

keine Angabe

25°C

Positiv 66% Energie- und 50% Wasserersparnis gegenüber 5l Kleinspeicher
Elektrischer & effizienter Betrieb
Sofort handwarmes Wasser
keine Speicher- und Leitungsverluste
Zum Shop ➥ Angebot auf Amazon* ➥ Angebot auf Amazon* ➥ Angebot auf Amazon*
Vergleichen (max. 3)


Mini/-Kleindurchlauferhitzer – Vorinformation

Mini/-Kleindurchlauferhitzer sind nichts anderes, als eine kleinere Ausführung des herkömmlichen elektrischen Durchlauferhitzers. In puncto Funktionsweise unterscheiden sich diese beiden Geräte nämlich kaum, außer in der Leistungsfähigkeit. Mini/-Kleindurchlauferhitzer sind natürlich nicht so leistungsstark wie herkömmliche elektrische Durchlauferhitzer und eignet sich weniger für große Wassermengen (Dusche/Badewanne), sondern vielmehr für kleinere Zapfstellen (Waschbecken/Küchenspüle). Neben der geringeren Leistungsfähigkeit, zeichnet sich ein Mini/-Kleindurchlauferhitzer jedoch durch seinen geringeren Strom/-Wasserverbrauch aus. Der geringere Stromverbrauch kommt durch die geringere kW (Kilowatt) Leistungsfähigkeit zustande und der geringere Wasserverbrauch kommt durch die verbrauchsnahe Versorgung zustande.

Dadurch, dass ein Mini/-Kleindurchlauferhitzer in der Regel unmittelbar unter/über dem Wasch/-Spülbecken angebracht wird, wird eine verbrauchsnahe Versorgung gewährleistet. Desto weiter der Weg vom Durchlauferhitzer zur nächsten Zapfstelle ist, desto mehr Wärmeverlust tritt auf. Nicht verbrauchtes Wasser lagert sich in den Leitungen ab und kühlt herunter. Beim nächsten Einschalten des Wasserhahns, muss erst einmal das kalte Wasser abgelassen werden, ehe das frisch erhitze Wasser nachkommt. Bei besonders langen Leitungen tritt daher auch eine dementsprechend höhere Wasserverschwendung auf.

Da dieses Gerät nicht von einer Starkstromquelle abhängig ist, kann ein Mini/-Kleindurchlauferhitzer auch problemlos an der Steckdose angeschlossen werden. Das ist besonders vorteilhaft für den Einsatz in der Küche, da hierbei oftmals nur ein Starkstrom-Anschluss vorliegt, welcher für die Herdplatte vorgesehen ist. 


Mini/-Kleindurchlauferhitzer – Die Funktionsweise

Mini/-Kleindurchlauferhitzer werden in der Regel mit einer 230V Spannung betrieben und benötigen im Gegensatz zu 400V Geräten keinen Starkstrom-Anschluss lediglich eine normale Steckdose. Der Mini/-Kleindurchlauferhitzer verfügt neben dem Stromanschluss, über zwei weitere Wasseranschlüsse. Sobald man die Zapfstelle öffnet, wird auf der einen Seite Kaltwasser zugeführt und auf der anderen Seite strömt das frisch erhitze Warmwasser aus. Das zugeführte Kaltwasser verläuft durch die Rohrleitungen des Durchlauferhitzers, welche mit Heizschlangen bestückt sind und das Kaltwasser auf die gewünschte Temperatur erheizen. Das erhitze Wasser tritt über die zweite Leitung aus und strömt wohlig warm aus dem Wasserhahn. Die Wassertemperatur wird manuell über den Wasserhahn bestimmt und kann nicht direkt am Gerät vorgenommen werden. Je nach Wasserhahn Ausrichtung, wird Warm/-und Kaltwasser zur gewünschten Wassertemperatur zusammen gemischt.


Mini/-Kleindurchlauferhitzer – Einsatzbereiche

Wie bereits erwähnt, eignet sich ein Mini/-Kleindurchlauferhitzer besonders gut zum Einsatz bei kleineren Zapfstellen. Ob zum Händewaschen in der Küche, dem Befreien von Essensresten auf dreckigem Geschirr, oder auch um das Waschbecken des Gäste-WC auszustatten. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass man einen Mini/-Kleindurchlauferhitzer überall anbringen kann, wo geringer Platzbedarf vorhanden ist, aber dennoch nicht auf Warmwasser für das hygienische Waschen/Spülen verzichtet werden möchte.


Mini/-Kleindurchlauferhitzer – Wie leistungsstark?

Die Leistungsfähigkeit eines Mini/-Kleindurchlauferhitzers wird in kW (Kilowatt) angegeben und bedeutet, wie schnell warmes Wasser zur Verfügung steht und auf welche Temperaturen das Wasser erhitzt werden kann. Desto höher der kW also, desto leistungsfähiger der Durchlauferhitzer auch. Höhere kW-Werte bedeuten aber auch im Umkehrschluss, höheren Stromverbrauch, daher sollte dieser kW-Wert immer Bedürfnis gerecht angepasst werden, wie es bei einem Mini/-Kleindurchlauferhitzer für kleinere Zapfstellen der Fall ist. Eine interessante Frage ist es daher, wie leistungsstark denn überhaupt der jeweilige Mini/-Kleindurchlauferhitzer sein darf. Das ist ganz abhängig von Ihrem Vorhaben.

Eine 3,5 kW Leistung eignet sich beispielsweise hervorragend zum hygienischen Händewaschen, um Bakterien auf der Hautoberfläche zu entfernen. Sollten Sie hingegen des öfteren Geschirr abspülen, empfiehlt sich eher ein Mini/-Kleindurchlauferhitzer ab 5 kW aufwärts – Zum vorspülen des Geschirrs für die Spülmaschine, sollten jedoch 3,5 kW bereits ausreichen.


Mini/-Kleindurchlauferhitzer – Die Temperatur

Auch die Temperatur spielt eine wichtige Rolle, denn es sollen schließlich angemessene Wohlfühl-Temperaturen entstehen. Temperaturen von ca. 40°C sind nicht untypisch und meistens auch der Fall, bei Mini/-Kleindurchlauferhitzern. Jedoch reichen auch oftmals Temperaturen von 30°C aus, wenn es nicht gerade ein extrem heißer Sommertag ist und die Temperatur vergleichsweise „milde“ vorkommt.


Mini/-Kleindurchlauferhitzer – hydraulisch oder elektrisch?

Bei einem Mini/-Kleindurchlauferhitzer gibt es zwei verschiedene Ausführungen, zum einen gibt es die hydraulischen Geräte und auf der anderen Seite die elektrische Variante.

 Hydraulisch

Die Heizleistung eines hydraulischen Durchlauferhitzers verhält sich passiv zum Wasserdruck und wird dadurch geregelt. Das bedeutet, dass man nicht wirklich eine Temperatur-Einstellung vornehmen kann und die Heizleistung vom Wasserdruck abhängt. Damit das Heizobjekt überhaupt aktiv wird, wird ebenso eine Mindest-Durchlaufmenge benötigt. Zu kleine Wassermengen üben nicht ausreichend Wasserdruck aus, um das Heizobjekt aktiv werden zu lassen und dadurch kommt nur kaltes Wasser bei geringen Wassermengen zustande. Allerdings sind die hydraulischen Varianten meistens preislich günstiger zu erwerben und daher auch sehr beliebt.

 Elektrisch

Bei der elektrischen Variante hingegen, kann lediglich über die Ausrichtung des Wasserhahns die Temperatur bestimmt werden. Elektrische Mini/-Kleindurchlauferhitzer lassen sich somit präziser regulieren und sind nicht vom Wasserdruck abhängig. Somit ist keine Mindest-Durchlaufmenge erforderlich und selbst kleine Wassermengen werden von den Heizschlangen aktiv erhitzt. Elektrische Mini/-Kleindurchlauferhitzer sind in der Regel ein wenig teuerer als hydraulische Varianten, jedoch sind diese auch einen Tick sparsamer, was die laufenden Kosten betrifft.